TCP/IP

TCP/IP bezeichnet ein Paket verschiedener Kommunikationsprotokolle (Netzwerk- und Transportprotokolle), die dafür entwickelt wurden, um verschiedene Netzwerke zu verbinden.

 

TCP/IP ist heute der Standard für Internetverbindungen.

 

Die Protokolle sind herstellerunabhängig und mit allen existierenden Übertragungssystemen kompatibel.

Transfer Control Protocol (TCP)

TCP ist die Abkürzung für Transfer Control Protocol. Dieses Protokoll ist dafür verantwortlich, dass die Datenübertragung zwischen Client und Server korrekt abläuft.

 

Es baut Verbindungen zwischen diversen Arbeitsstationen in einem Netzwerk auf und ab und sorgt dafür, dass die zu übertragenden Daten vollständig versendet werden.

 

Das TCP dient zudem zur Fehlererkennung und veranlasst ein nochmaliges Versenden der Informationen, falls die Daten nicht bestimmungsgemäß übertragen wurden.

Internet Protocol (IP)

Das Internet-Protokoll definiert den Transport und das Routing von Datenpaketen von einem Punkt zum nächsten. Damit dieser Transport funktioniert, wurde allen Stationen und Endgeräten eine eindeutige Nummer, die so genannte IP-Adresse zugewiesen.

Funktionsweise von TCP/IP

TCP/IP funktioniert nach einem Schichtenmodell, bestehend aus vier Schichten:

 

• Anwendungsschicht

• Transportschicht

• Vermittlungsschicht und

• Netzzugriffsschicht

 

Das Schichtenmodell zerlegt die Datenübertragung in mehrere, hierarchisch strukturierte Aufgaben. Die Anwendungsschicht steht für das Anwendungsprogramm, also z. B. den Browser oder ein Mailprogramm.

 

Dieses sendet die Daten an die Transportschicht (TCP), die mit der direkt darunter liegenden Vermittlungsschicht (IP) kommuniziert. Die Vermittlungsschicht leitet die Datenpakete dann weiter bis sie schließlich in der Netzzugriffsschicht, also dem Treiber oder der Netzwerkkarte, angekommen sind.