Sandbox

Der „Sandkasten“ für "unreife" Websites

Seit dem Jahr 2004 stellten Websitebetreiber ein immer wiederkehrendes Phänomen fest. Kurz nachdem eine neue Seite eine gute Position in den Suchergebnissen von Google erreicht hatte, rutschte sie plötzlich weit nach hinten ab oder wurde in den Suchergebnissen unter den Haupt-Keywords nicht mehr gelistet. Was war passiert?

Auch wenn Google die Einführung eines neuen Algorithmus bestreitet, gilt die Existenz der so genannten Sandbox als bestätigt. Zweck dieses Filters ist es wohl, Spamseiten aus den Suchresultaten zu entfernen bzw. neue Websites in einen virtuellen „Sandkasten“ zu verbannen, bis diese aus Suchmaschinensicht soweit „gereift“ sind, dass sie einer guten Position würdig sind. 

Arbeitsweise der Sandbox

Nach welchem Algorithmus die Sandbox funktioniert, ist nicht genau bekannt. Es wurde jedoch beobachtet, dass beispielsweise solche Websites in den „Sandkasten“ verschoben werden, die in zu kurzer Zeit unnatürlich viele Backlinks erhalten haben oder auf besonders stark umkämpfte Keywords optimiert sind.

 

Die Seiten werden zwar anfangs noch von der Suchmaschine bevorzugt, werden jedoch wenig später für etwa drei bis sechs Monate in die Sandbox verbannt. 

Entlassung aus der Sandbox

Damit die Suchmaschine eine Seite wieder aus der Sandbox entlässt, sind manchmal nur wenige starke und vertrauenswürdige Links von anderen Websites notwendig.

 

Werden anfangs statt keywordspezifische Textlinks eher Banner oder Buttons verwendet und wird die Seite auf weniger umkämpfte Einzelkeywords optimiert, so verhindert dies unter Umständen eine Quarantäneperiode in der Sandbox.