Pagespeed

Mit der Page Speed haben die Suchmaschinen ein weiteres Kriterium zur Sortierung der Internetseiten eingeführt. Damit ist auch die Zeit, die eine Seite benötigt, bis sie vollständig geladen ist, wichtig für das Ranking in den Ergebnislisten. 

Warum die Pagespeed beachtet wird

Seiten, die zu lange benötigen, bis die Inhalte zu erkennen sind, stellen für viele Leser ein Ärgernis dar. Aus diesem Grund springen die Leser häufig schon ab, bevor sie die Seite vollständig gesehen haben.

 

Für die Betreiber der Seiten ist dies schon aus dem Grund ungünstig, dass zum Beispiel Kunden nicht lange genug bleiben, um Waren einzukaufen. Für die Suchmaschinen bedeutet dieses vorzeitige Abspringen von der Seite, dass der Inhalt unpassend war.

 

Da die Suchmaschinen jedoch die Geduld der Nutzer kaum beurteilen können, wird nun auch die Ladezeit selbst in die Bewertung einbezogen. Internetauftritte, welche die Leser lange warten lassen, werden daher in der Ergebnisliste einer Suche weiter unten einsortiert, als welche, die schnell eingesehen werden können.

Wie die Ladezeit optimiert werden kann

Bisher genügte es, wenn die wichtigsten Inhalte und Texte schnell zu lesen waren. Wer hiermit einen Leser fesseln konnte, durfte ihn auch auf größere Bilddateien warten lassen.

 

Doch die Suchmaschinen erkennen nicht, ob die wichtigen Inhalte schon vor dem Ende der Ladezeit zu erkennen sind. Mit der Page Speed wird die Zeit bis zur vollständigen Anzeige gemessen.

 

Aus diesem Grund muss bei der Gestaltung auf die Größe der Dateien und die Komplexität der Designelemente geachtet werden. Je mehr Spielereien auf der Seite geboten werden, desto länger dauert es, bis die Zeitmessung gestoppt wird