Page Impression

Unter einer Page Impression versteht man die Anzahl der Abrufe einer konkreten Webseite, die von Nutzern oder von Suchmaschinen-Programmen vorgenommen werden.

 

Kennt man die Page Impression einer Webseite pro Zeiteinheit, dann kann man ungefähr abschätzen, wie stark das Interesse an den Inhalten der Webseite ist.

 

Die Anzahl der wiederkehrenden Besucher und Besuchszeit der Webseite sind ergänzende Indikatoren, die beim Online-Marketing genutzt werden können, um die Bedeutung der Webseite zu erfassen.

Bedeutung, Relevanz und Probleme

„Page Impression“ ist also ein zentraler Begriff im Online-Marketing, wenn es darum geht, das Potential einer Webseite für Werbezwecke zu bestimmen.

 

Allerdings muss man aufpassen, dass man diesen Indikator nicht falsch interpretiert. Es kommt in einer Vielzahl von Fällen zu Aufrufen von Webseiten in einem Browser des Benutzers, die faktisch aber nicht zur Kenntnisnahme der Webseite führen.

 

Werden entsprechende Seitenaufrufe als Page Impression gezählt, dann ist der Indikator nicht sehr gut für das Online-Marketing nutzbar. Webseiten werden auch heutzutage aus unterschiedlichen Bausteinen zusammengesetzt, sodass die Webseite erst zum Aufrufzeitpunkt tatsächlich generiert wird.

 

Enthält die Webseite AJAX-Elemente oder JavaScript-Bestandteile, dann ist denkbar, dass sich hinter derselben Webadresse sehr unterschiedlicher Content befinden kann. Ein Rückschluss auf das Besucherinteresse an Hand der Page Impression ist dann nur sehr schwer möglich. 

Page Impression und Tausend-Kontakt-Preis

Früher war das Internet-Marketing sehr stark auf Banner und die Anzahl der Kontakte ausgerichtet, die eine Webseite innerhalb eines bestimmten Zeitpunkts generieren konnte.

 

Die Page Impression wurde damit zur Basis des Tausend-Kontakt-Preises, der an einen Publisher für das Zeigen der Online-Werbung gezahlt wurden.

 

Bei dieser Art des Internet-Marketings ist aber nicht ausreichend gesichert, dass die Besucher der Webseite überhaupt genug Zeit und Interesse mitbringen, um den Werbebanner zu beachten.

 

Inzwischen geht man im Online-Marketing stärker auf kontextbezogene Werbung über und setzt den Indikator Page Impression in seiner Bedeutung zurück.

 

Man kann auch den Publisher dafür bezahlen, dass mit einem Klick auf den Werbebanner ein Besucher auf die Webpräsenz des Werbenden wechselt.