MMORPG

Spielen in der virtuellen Welt des Internets

“MMORPG” steht für “Massively Multiplayer Online Role Playing Games”. Dabei handelt es sich um Computer-Rollenspiele, die mittlerweile von mehreren Tausend Spielern gleichzeitig ausschließlich online gespielt werden können.

 

Man unterscheidet zwischen Sandbox- und Themepark-MMORPGs. Während erstere die spielerische Freiheit im Vordergrund halten, müssen in Themenparkt-MMORPGs vorgegebene Aufgaben zusammen mit anderen Spielern erledigt werden, um Punkte zu erhalten oder die Avatar-Fähigkeiten zu verbessern.

 

Spätestens mit dem Erscheinen des Spiels „World of Warcraft“ Anfang des Jahres 2005, das alleine in Deutschland innerhalb von fünf Wochen von 200.000 Spielern gekauft wurde, verdeutlichte sich das riesige kommerzielle Potenzial dieses neuen Marktes.

 

Mittlerweile (2012) ist die Spieleindustrie vom Umsatz her größer als die Filmindustrie.

Wie werden MMORPGs gespielt?

In MMORPGs tauchen Spieler in eine Online-Spielwelt ein und verwandeln sich in „Avatare“, die alleine oder in „Gilden“ (Spielergruppen) entweder gegen computergesteuerte Figuren (PvE =Player versus Environment) oder andere Mitspieler (PvP = Player versus Player) spielen.

 

Das Spiel wird auf einem Webserver verwaltet, die Spieler besitzen auf ihren Rechnern lediglich die Software zur Darstellung der Spielwelt. Kommuniziert wird über einen Chat, meist per Headset.

Finanzierung

Die Entwicklung und der Support solch hoch komplexer Spiele sowie die Serververwaltung verursachen Kosten, die auf verschiedene Arten an die Spieler weitergegeben werden.

 

So muss jeder Spieler zunächst eine Software erwerben und anschließend einen monatlichen Betrag von etwa 10 – 20 Euro leisten. Oft werden zusätzliche Beträge für bestimmte Waffen oder die Erweiterung von Avatar-Funktionen berechnet.