Knowledge Graph- die semantische Suche von Google


Google hat am 5. Dezember 2012 auch in Deutschland seinen Knowledge Graph eingeführt, und damit seiner Suchmaschine eine innovative, semantisch arbeitende Funktion hinzugefügt.


Kernstück des Knowledge Graph ist eine in zweijähriger Arbeit zusammengetragene Datensammlung mit gesicherten und inhaltlich verknüpften Fakten, Biografien und Bildern zu 500 Millionen Personen, Gegenständen und Orten.


Der Begriff „Semantische Funktion“ bedeutet, dass der Knowledge Graph bei einer Suchanfrage nicht nur die Abfolge von Zeichen analysiert, sondern sie „versteht“ und in einen Kontext stellt.


Antworten auf komplexe Fragen

Damit solle, so die verantwortlichen Entwickler von Google, dem gewachsenen Interesse des Nutzers Rechnung getragen werden, im Web nicht nur Einzelinformationen abzurufen, sondern Antworten auf komplexe Fragen zu erhalten, Dinge zu verstehen und sein Wissen zu bereichern.

Auf diese Weise könnten Themen schneller und tiefgründiger denn je recherchiert werden.

 

Auf der Suche nach Thomas Mann etwa finden sich auf  einer einzigen Seite nicht nur seine berühmtesten Werke, sondern auch deren Filmversionen, Biografien seiner Familienmitglieder, umfangreiches Bildmaterial sowie weiterführende Literatur.

 

Mit der Einführung der innovativen Suchfunktion reagierte Google zunächst im englischsprachigen Raum auf die Kampagne des Konkurrenten Microsoft, der gleichzeitig, im Frühjahr 2012, für seine Suchmaschine Bing eine Suchfunktion für soziale Netzwerke auf den Markt brachte.

 

Während Google in den USA nur einen Marktanteil von 67 Prozent hat, beherrscht das Unternehmen den deutschen Markt mit 97 Prozent.