Keyword Stuffing

(engl.) (mit) Suchbegriff vollstopfen = unnatürlich häufige Wiederholung von Suchbegriffen

Werden in den Contents von Webseiten bestimmte Schlüsselwörter unnatürlich oft wiederholt, so spricht man von Keyword Stuffing.

 

Der Ausdruck stammt aus dem Englischen und meint das „Vollstopfen“ einer Seite mit bestimmten Keywords.

Bis vor einigen Jahren war dies eine sinnvolle Vorgehensweise, um Webpräsenzen möglichst schnell auf die vordersten Plätze der Suchmaschinenergebnisse zu bringen. 

Invisible Keyword Stuffing

Webmaster gingen teilweise sehr geschickt dabei vor, diese Keywords auf der jeweiligen Seite zu platzieren. Um sinnlosen oder keywordüberfüllten Text für menschliche Besucher zu vermeiden, wurden diese Keywords einfach in derselben Farbe wie der Hintergrund (so genannter Hidden Text) auf der Seite versteckt. So konnten nur Suchmaschinen die Begriffe lesen, Menschen jedoch nicht. 

Heute ist diese Methode zu Recht sehr in Verrruf gekommen und wird nur von Amateuren, die von den Konsequenzen von Black Hat SEO noch nichts gehört haben, angewandt.

Konsequenzen von Keyword Stuffing

Das „Vollstopfen“ einer Website mit bestimmten Suchbegriffen wird mittlerweile von den meisten Suchmaschinen bestraft. Vor allem Google geht hier sehr konsequent vor. Da es das Ziel von Suchmaschinen ist, Seiten mit besonders qualitativem und informativem Inhalt auf die vordersten Plätze der Ergebnisliste zu bringen, haben manipulative Vorgehensweisen wie diese Abwertungen und bei exzessivem Einsatz von Black Hat SEO einen Ausschluss vom Index zur Folge.

Optimale Keyword-Dichte

Das Wiederholen eines Keywords im Text einer Website ist sehr wichtig, damit Suchmaschinen die Seite finden bzw. bestimmten Suchbegriffen zuordnen können. Dennoch sollte hier nicht übertrieben und auf einen natürlichen Satzaufbau geachtet werden. Optimalerweise beträgt die Keyword-Dichte zwischen 2 und 4 %. Eine höhere Keyword-Dichte kann Suchmaschinen dazu veranlassen, die Relevanz der Seite niedriger einzustufen.