Font

Als Font wird im Englischen die elektronische Variante einer Schriftart bezeichnet. Der Begriff leitet sich aus dem lateinischen Wort für Quelle, "fons", ab und deutet damit auf seinen Ursprung in der mechanischen Drucktechnik hin.

 

Damals wurden im Englischen als "font" die in Metall gegossenen Drucklettern bezeichnet, die in unterschiedlichen standardisierten Schrifttypensätzen verbreitet waren. 

Ursprünge in der klassischen Drucktechnik

Standardisiert sind die Schriftarten auch in der elektronischen Datenverarbeitung, allerdings werden sie hier in Form von digitalen Datenformaten gespeichert – den Fonts.

 

In ihrer Funktion entsprechen die Fonts des digitalen Zeitalters aber weiter den Schrifttypensätzen der mechanischen Drucktechnik. Datentechnisch werden Fonts mit Hilfe sogenannter Fontseditoren erstellt. 

Rasterfonts und Vektorfonts

Fonts werden, abhängig von der unterschiedlichen Technik der Zeichendarstellung, in Rasterfonts (engl. bitmap fonts) einerseits und Vektorfonts (engl. outline fonts) andererseits unterteilt.

 

Bei den Rasterfonts wird jeder einzelne Bildpunkt einer sogenannten Glyphe – das ist die grafische Darstellung eines Schriftzeichens - einzeln definiert und in einen Datenpunkt übertragen.

 

Bei den Vektorfonts wird dagegen die Glyphe als ganzes durch Vektoren anhand ihrer Umrisse definiert. Heute haben sich die Vektorfonts weitgehend durchgesetzt, da sie anders als Rasterfonts problemlos skaliert werden können.