Feed

Newsfeeds dienen dazu, über neue Inhalte auf einer Webseite zu informieren, ohne dass die Seite dafür aufgerufen werden muss. In der Regel werden Feeds in einem der XML-basierten Formate Rich Site Summary (RSS) oder Atom angeboten.

Geschichte

Ab 1995 wurde zunächst bei Apple, später bei Netscape das Meta Content Framework entwickelt, aus dem 1999 das Resource Description Framework (RDF) hervorging, eine Spezifikation zur Beschreibung von Metadaten.

 

Im selben Jahr veröffentlichte Netscape eine Vorabversion von RSS, die zunächst auf dem Online-Portal My Netscape eingesetzt wurde – anfangs stand die Abkürzung noch für RDF Site Summary.

 

In den folgenden Jahren wurde der Standard parallel bei UserLand Software und der RSS-DEV Working Group weiterentwickelt, die jeweils eigene Versionen veröffentlichten. 2003 wurde zudem mit der Entwicklung des alternativen Formats Atom begonnen.

Technik

Bei Newsfeeds handelt es sich um XML-Dateien, die von Content-Management-Systemen oder Blogging-Software automatisch erstellt werden – es besteht jedoch auch die Möglichkeit, die Dateien von Hand zu editieren.

 

Inhalte lassen sich als HTML oder Text einbinden, und der Anbieter des Feeds kann entscheiden, ob dieser die vollständigen Artikel enthalten oder lediglich aus kurzen Zusammenfassungen und Links zur Webseite bestehen soll.

 

Besucher einer Webseite können deren Feeds über das Anklicken eines Links abonnieren: Häufig geschieht dies über das orange-weiße Icon, das bei der Kennzeichnung von Atom- und RSS-Inhalten seit 2005 gebräuchlich ist.

 

Die meisten Browser und E-Mail-Programme verfügen heute über die Fähigkeit, mit Feeds umzugehen. Darüber hinaus existieren spezielle Feedreader, die sich zur Verwaltung einer größeren Anzahl von Abonnements eignen.

 

Webbasierte Reader ermöglichen es dem Benutzer zudem, die Informationen über abonnierte Feeds auf verschiedenen Computern und tragbaren Geräten synchron zu halten.

RSS oder Atom?

Atom entstand zum Teil aus Unzufriedenheit über die verschiedenen RSS-Versionen und deren langsame Weiterentwicklung, sollte seinen Benutzern aber auch zusätzliche Funktionen bieten:

 

Unter anderem ermöglicht das Format eine flexiblere Handhabung von mehrsprachigen Inhalten. Feedreader unterstützen jedoch beide Formate, sodass einem Webmaster durch seine Entscheidung für RSS oder Atom kein Nachteil entsteht.