Risiken der SEO

Das größte Risiko, der SEO-Super-GAU als größtanzunehmender Unfall der Suchmaschinenoptimierung ist die Verbannung der eigenen Website aus dem Index von Google.

 

Das passiert niemals? Alles Räuberpistolen und Jägerlatein? Von wegen:

So geschehen im Jahre 2006, als Google die Website der BMW AG kurzerhand aus dem Index ausschloss wegen wiederholten Verstosses gegen die Webmaster-Richtlinien.

 

Was war geschehen: Ein übereifriger (Inhouse-) SEO hatte bei BMW auf der Startseite eine Doorway-Page eingerichtet. Das BMW-Marketing und IT-Management war natürlich nichtsahnend davon ausgegangen, dass der Optimierer wußte, was er tat. Das war aber mitnichten so. Soll auch gelegentlich bei Banken und Versicherungen vorkommen.

 

Das schlimmste, was einem SEO-Kunden passieren kann, ist der sehr schnelle Erfolg. Wenn sich nämlich die Rankings blitzartig verbessern, werden Wettbewerber und auch schliesslich Google auf die Website aufmerksam. Und wenn dann Manipulation erkannt wird, und das kann schon sehr leicht vorkommen, geht Google radikal vor:

Erst eine Gelbe Karte und bei wiederholtem Verstoss dann die Rote Karte. Platzverweis. 

 

Durch die illegale Anwendung sogenannter Black Hat SEO ihrer beauftragten SEO Agentur laufen viele Website-Besitzer ein Risiko, das nur seriöse Anbieter meiden.