Macht Ihr Webmaster seinen Job?

ɢoogle ist nicht Google

Google Analytics gehört zu meinen liebsten Tools.
Auch wenn es deutsche Datenschützer nicht so gerne hören und am liebsten Google Analytics ganz verbieten würden: es ist mit Abstand das geilste Besucher-Tracking-Werkzeug und sowohl alternativlos als auch vollkommen unverzichtbar für mich.
Auch wegen des Unterhaltungsfaktors.

Was ich dort schon alles entdeckt habe...

 

Heute wollte ich mal nachsehen, wie der Gewinn unserer Website an organischer Sichtbarkeit bei Google  sich manifestiert hat - ob er überhaupt zu relevantem Traffic geführt hat.
Welche Seiten davon profitiert  haben etc. etc.

Dabei stiess ich auf eine mir noch unbekannte Masche von Internet-Betrügern.(s. Screenshot)

 

Die Domain Secret.ɢoogle.com lädt uns also ein, für Trump zu votieren.

Und wir sollen glauben, es handele sich um eine geheime Google-Seite. Aha!
Geheime Google-Seite, das klingt ja viel versprechend - für Vollidioten.
Wie wir - aufgrund des Anfangsverdachts alarmiert - unschwer erkennen können, ist das ɢ kein G und schon überhaupt kein g, sondern ein Sonderzeichen, wie Mike Sullivan erklärte.

 

Ich kommentiere das jetzt nicht. Weder politisch noch technisch.

Kann sich jeder selbst einen Reim drauf machen.

Nur soviel: Die meisten Trump-Fans werden wohl von den Machern dumm und neugierig genug eingeschätzt, auf diese Spam-Seiten zu klicken und damit ihren Computer mit Viren und Trojanern zu verseuchen. Und wieder ist das Leben nicht fair...;-)


Wenn man den Standort analysiert, zeigt Analytics als Stadt St. Petersburg, Russland.

Ungebetene Besucher aus Russland

Die Bot-Besucher kommen also aus Russland, davon die meisten über den Internetanbieter comfortel ltd.
Was die Bots auf unserer Website wollen, liegt auf der Hand, oder?


Wie nennt man das im RL? Schutzgelderpressung, oder so.
Hier geht es wohl zunächst um das Datensammeln und Vorsondieren, um später die verwundbarsten Websites Schutz vor Angreifern aus dem bösen, bösen Netz anzubieten.
Schönes Geschäftsmodell, erinnert mich irgendwie an "Der Pate".

Macht Ihr Webmaster seinen Job?

Wer nicht möchte, dass er plötzlich von irgendwelchen Kriminellen aus dem Netz erpresst wird, kommt nicht um die permanente Pflege seiner Website herum.
Das fängt mit Domain-Filtern an: Ungebetene Gäste sollten abgewiesen werden. 
Ghost Visits sind definitiv Spam und damit schädlich bis hin zu gefährlich.

Diese sollten damit im Keim erstickt werden.
Insbesondere die Verwendung der neuesten Versionen von Content Management Systemen und von aktuellsten Plug-Ins und ganz besonders die regelmäßige Anfertigung von Backups ist die beste Versicherung gegen diese moderne Wegelagerei.
Wer das alles verharmlost und die Pflege und den Schutz vernachlässigt, handelt grob fahrlässig und unverantwortlich.

Geschätzt 30% aller Webmaster fallen in diese Kategorie. 

Ihrer auch?

Wollen Sie mal kurz nachschauen, ob Ihr Webmaster seinen Job macht? 

Wir helfen gerne, falls er bockig ist...;-)

0174 / 325 7735

Kommentar schreiben

Kommentare: 0