Wenn ein altes Nokia-Handy aus 2007 immer noch besser ist als ein LG-Smartphone aus 2011

Besitzer von alten Android-Smartphones werden nicht supported - z.B. von LG

LG vernachlässigt seine Geräte
Von LG gab es keinerlei Unterstützung beim Sichern der SMS

Ich gebe es zu: Ich nutze iPhones seit 2008 und besitze aktuell ein iPhone 5. Durch die extrem guten Nutzungserfahrungen mit dem iPhone habe ich erst einen Desktop Mac für das Büro, später ein McBook Pro für mich und mehrere weitere Macs für die Entwickler in unserer Agentur beschafft. Dabei wurden konsequent Windows-Rechner ausgemustert, wobei ein klappriger Acer-Laptop noch im privaten Gebrauch ist. Ach ja, die (privaten) Tabletts stammen natürlich auch ausnahmslos von Apple.

Diese zum Teil sehr guten Erfahrungen haben mich aber nicht davon abgehalten, auch einmal 2011 zu schauen, was es an Alternativen im Smartphone-Bereich gibt und da fiel meine Entscheidung auf das LG Optimus (LG-990). Ich habe es nicht bereut. Denn erst durch diesen direkten Vergleich weiß ich, wie einige Android-Hersteller das an sich gute Betriebssystem von Google verhunzen und wie schlecht die meisten Hersteller ihren installierten Bestand mit Neuerungen versorgen.

Bei vielen Apple-Neidern und -Kritikern gelten Apple-Nutzer ja schon als ein bißchen dumme und zahlungskräftige Sektierer, die sich nur durch cleveres Marketing blenden lassen. Dabei werden großartige Innovationen übersehen und regelmäßig nicht zur Kenntnis genommen, dass Apple sehr viel tut, um wirklich leicht zu bedienende Systeme zu bauen und dafür auch ein gut funktionierendes Ökosystem (Apps, ITunes etc.) entwickelt und unterhält.

 

 

 

Nokia 6233 - das ging 2007 als Top-Handy!
Nokia 6233 - das ging 2007 als Top-Handy!

Die LG-Suite funktioniert nicht mit meinem LG-990

Für 2014 ist eines meiner kleineren Ziele die Vereinfachung der Kommunikation. Das bedeutet unter anderem nur noch 1 Smartphone zu benutzen. Da ich mittlerweile noch 3 Handys habe, ein sehr altes Nokia 6233, das LG-Optimus von 2011 und das iPhone 5 aus 2013 mussten das NOKIA und der Android abgeschafft werden. Die Verträge mit beiden Mobilfunk-Providern sind nun gekündigt und für 2014 ist ein einziges Smartphone mit einer Nummer in Sicht. Klar, es gibt Gründe für mehr als ein Handy, z.B. die Trennung in beruflich/privat oder auch international/national (bei längeren Auslandsaufenthalten ist ein eigenes Handy meist deutlich günstiger als Roaming), aber am Ende spricht fast alles für die Vereinfachung.

Aber halt: Wohin mit den 1.743 SMS, (Kontakte, Verbindungsdaten, Bilder, etc.) auf dem Android, wohin mit den 2.850 SMS (Bilder bei 2 MB wohl weniger, auch sonst erstaunlich wenig Content ;-)) auf dem NOKIA? Alles einfach löschen? Niemals. Einen Großteil meiner privaten und beruflichen Mobilfunk-Kommunikation der letzten 6 Jahre möchte ich doch schon gerne konservieren, soviel ist sicher.

An sich wäre das ja auch ganz einfach, denn es gibt doch diese selten genutzen PC-Suiten der Geräte-Hersteller, mit denen man diese Daten wunderbar einfach verwalten kann.

Bei NOKIA hat das tatsächlich hervorragend, sogar über Bluetooth (das Kabel habe ich schon sehr lange nicht mehr gesehen und jetzt mochte ich es auch nicht noch länger suchen) geklappt. Die Finnen haben da schon was drauf gehabt, was Software-Ergonomie und Benutzerfreundlichkeit angeht. Die knapp 3.000 SMS liessen sich über die NOKIA PC-Suite mittels einer CSV-Datei wunderbar schnell exportieren und sind nun für alle Zeiten gesichert.  Es hat Spaß gemacht, dieses Material aufzubereiten in Excel und es wäre ein Jammer gewesen, dies zu vernichten.

 

Bei LG war es die reine Katastrophe. Nicht, dass es bei LG nicht auch eine PC Suite gibt, sogar mittlerweile LG PC Suite IV. Aber weder war es damit möglich über USB-Kabel noch über Bluetooth, auch nicht über WiFi oder über Smartshare. Fehlanzeige. Ein Grund dafür dürfte die Aktualisierungs-Politik von LG sein. LG versorgt seine Geräte einfach nicht mit den neuesten Android-Versionen. Daher arbeiten LG-Optimus 990 Kunden mit einem 3 Jahre alten Betriebssystem. Im Internet sind diese 3 Jahre mindestens ein ganzes Zeitalter und daher funktionieren auch sehr viele aktuellen Apps auf so alten Plattformen nicht.

Ich vergleiche das jetzt lieber gar nicht erst mit Apple, die in diesem Bereich (Betriebssystem-Versorgung, Aktualisierungen) wirklich vorbildlich sind. DAS schätze ich sehr!

 

 

Gut, dass es App-Lösungen für das Versagen der Hersteller gibt

Mit Google findet man GottseiDank natürlich eine pragmatische Lösung: eine Android-App namens SMS Backup +, die die Sicherung zwar recht gemächlich, aber dafür gleich in die richtige Richtung, nämlich zu Google-Mail durchführt.

Ob ich Jan Berkel, dem Entwickler der App, soviel Vertrauen schenken kann? Dauerhaft sehe ich das nicht als Lösung an, aber für einen einmaligen schnellen Backup ist das sicher vertretbar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0