Groupon bricht immer weiter ein

Ein Geschäftsmodell, das einfach nicht funktioniert

Exakt vor 2 Jahren habe ich über Groupon mein Urteil gefällt, heute stehen Anleger vor den Trümmern ihres Investments : 80% Verlust!

von Michael Zachrau, Köln

Durch IPO und viele Anleger-Milliarden werden kranke Geschäftsmodelle nicht besser


Ich liege ja nicht immer so richtig: In Internet-Retailing kann jeder meine Einschätzung von Februar 2011 nachlesen: es war vernichtend - diejenigen, die es gelesen und danach gehandelt haben, sind von den immensen Verlusten verschont geblieben (s. Chart) Alle Experten haben vor diesem Investment gewarnt - höchstes Risiko.

 

Nun hat man endlich den vollkommen überforderten Gründer Mason entlassen und Ex-Amazon-Manager haben mittlerweile die Zügel bei Groupon in der Hand. Die Aussichten sind aber leider sehr schlecht, das operative Ergebnis wird sich weiter verschlechtern.

 

In den letzten Tagen ist Groupon zeitweise im freien Fall gewesen und um 22% an einem einzigen Handelstag eingebrochen. 

 

Mittlerweile haben sich die Konkurrenten aus dem "Markt" Schnäppchen-Werbung fast vollständig zurückgezogen, Facebook, Google und Amazon sehen offenbar kein Potenzial mehr in diesem windigen Strassen-Geschäft.

Seit Dezember 2012 warne ich eindringlich vor Bannersbroker, die auch keine gute Prognose haben (Artikel).


Groupon-Chart von finanzen.net

Kommentar schreiben

Kommentare: 0