12 Tipps für hochwertige Backlinks

Es kommt auf die Qualität an - Klasse statt Masse

von Michael Zachrau, Köln, 15.10.2012

Der Aufbau von Backlinks ist immer noch die Hauptbeschäftigung in der Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Von den meisten SEO-Profis wird dabei frei nach dem Motto "viel hilft viel und kann nicht schaden" vorgegangen. Da wird gekauft, getauscht und getäuscht, als gäbe es kein morgen.

Spätestens seit April 2012 jedoch hat Google diese SEO-Experten aufgeschreckt durch einen Algorithmus-Update (Penguin- oder Bad SEO-Update) der u.a. die Qualität von Backlinks deutlich höher bewertet.

 

Auf einmal werden "überoptimierte" Websites erkannt, vor allem daran, dass sie unnatürlich viele schwache Links aufweisen, die in kurzer Zeit aufgebaut wurden, ohne dass der Content dies reflektieren würde.

Die Abstürze für viele Stars der Branche, darunter auch grosse Shops und Portale kam hart und abrupt. Das Gejammer und Geheule über den bösen Konzern Google, der den SEOs nun das Geschäft zerstört, war so laut wie unnötig.

 

Wie so oft hat die Masse der SEO-Agenturen die Wirkung der Backlinks derart dreist ausgenutzt, dass Google mit seinem Evangelisten, Superstar und im Nebenberuf Spam-Beauftragten Matt Cuts gar keine andere Wahl blieb, als schnelle und einfache Backlinks abzuwerten.

 

Das macht es natürlich wieder ein wenig schwerer für die professionelle Suchmaschinenoptimierung, aber ich möchte Ihnen heute 12 Tipps mitgeben, wie Sie sehr hochwertige und damit hochgradig ranking-relevante Backlinks erzeugen können.

 

Was ist ein hochwertiger Backlink?

Ein hochwertiger Link ist ein thematisch zu Ihrer Seite passender Backlink von einer Website mit möglichst hohem Pagerank. Im B2B-Bereich ist der Pagerank nicht so wichtig, da sind kontextuelle Faktoren wie Linkautorität und Keyword-Sichtbarkeit wichtiger.

 

Vergessen Sie erst einmal alle Taschenspieler-Tricks und goldene Kugeln und den ganzen Hokuspokus um Social Bookmarks, osteuropäische Kauflinks und Artikelverzeichnisse aus der Kaiserzeit.

Die entscheidenden Fragen beim "Linkbuilding"

Fragen Sie sich stattdessen folgendes: Wenn es so einfach und billig ist, viele Links zu bekommen, was können diese dann wert sein - wie hoch ist ihr Grenznutzen?

 

Wer oder was ist eine vertrauenswürdige Instanz mit Autorität?

 

Warum soll eine andere renommierte Website auf eine meiner Seiten verlinken?

 

Was hat der Backlinkgeber einer populären Seite von einem Link auf meine Webseite?

 

Was ist der beste Link, den ich überhaupt bekommen kann?

 

Leider sind die Antworten meist sehr trostlos - viele von uns haben nicht im entferntesten die Chance auf einen "schnellen" Link z.B. von den Webseiten von Wikipedia, des Bundeskanzleramts oder von Apple.

 

Und warum ist das so?

 

Weil der Content auf den meisten Websites derartig austauschbar, nichtssagend, unbedeutend und langweilig ist, dass es einfach kaum jemanden interessiert, diesen Inhalt zu empfehlen. Denn vergessen wir nicht: ein Link ist quasi eine kleine Empfehlung.

So kommen die besten Backlinks - fast wie von allein

1. Fragen Sie Ihre besten Kunden und linken Sie mit den USPs und Ihren besten Leistungen und Produkten.

2. Fragen Sie Ihre Partner und linken Sie mit den USPs und Ihren besten Leistungen und Produkten.

3. Schreiben Sie Fachartikel auf Wikipedia. Investieren Sie dafür 3-4 Monate und 20 Artikel. Es lohnt sich!

4. Verfassen Sie mitreissende, interessante, witzige, tiefschürfende, humorvolle, kurze, prägnante Blogs - und provozieren Sie Kommentare.

5. Lesen Sie sich in die besten Blogs Ihrer Branche ein und kommentieren Sie konstruktiv und informativ.

6. Arbeiten Sie mit Hochschulen und Behörden zusammen - Sie werden staunen!

7. Machen Sie Interviews mit den prominentesten und ungewöhnlichsten Branchenvertretern und zeichnen Sie dies als Video auf.

8. Lernen Sie PR über Twitter - Twittern Sie täglich nur in Ihrer Branche. Die Response ist umwerfend, Twitter hat den Pagerank 10.

9. Nutzen Sie Google+ als PR-Medium und bauen Sie sich eine Fangemeinde auf.

10. Nutzen Sie Facebook als PR-Medium und bauen Sie sich eine Fangemeinde auf.

11. Schreiben Sie ein eBook über das momentan wichtigste Branchen-Thema und veröffentlichen Sie dieses Buch bei iBooks.

12. Vernetzen Sie Ihre Kontakte und bauen sich einen grossen Newsletter-Verteiler auf. Nutzen Sie dafür Facebook, XING, LinkedIn, Yasni und Google+.

Fazit

Werden Sie unverwechselbar und produzieren Sie hochwertigen Content :  Sie erhalten die besten Links frei Haus!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Seomarketing-Hannover (Mittwoch, 28 November 2012 00:35)

    Kann ich auch nur immer wieder staunen was für Billiglinks zum Beispiel bei Ebay in Massen angeboten werden. Das kann doch nur Schrott sein, aber die Leute fallen doch drauf rein und buchen sowas. Lieber wie der Autor sagt auf wertvolle Links setzen.

  • #2

    Andre (Mittwoch, 02 Oktober 2013 13:53)

    Besten Dank für den tollen Artikel !

  • #3

    Jens | NT-SEO.de (Montag, 07 November 2016 12:15)

    Natürlich sind Webkatalog-Links und ähnliches nicht mehr so stark wie früher und einige Webkataloge, die massiv zugespammt wurden bzw. sich zuspammen haben lassen, sind auch wertlos geworden. Dennoch erreiche ich mit ein paar Keyworddomains gute Rankings NUR mit solchen "Billig-Links"... sie scheinen also durchaus noch eine gewisse Wirkung zu haben.