Teil 15: Relevanz der Keywords für den Erfolg einer Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung (SEO) - Artikel 015/200 - Vorabdruck aus dem Handbuch: Ihre Website auf Google Seite 1 in 12 Monaten

Zürich, 25. Mai 2011, mz

Permanente und sorgfältige Keyword Recherche ist einer von 10 entscheidenden Erfolgsfaktoren (CSF = Critical Success Factors) bei der Suchmaschinenoptimierung!

Keyword Recherche für Google
Keyword Recherche ist Fundament von SEO

Es ist allgemein unumstritten, dass qualifizierter Traffic durch die Auswahl der Keywords bestimmt wird. Kunden, die beispielsweise in unserem Falle die Suchphrase "SEO Inhouse Seminar" eingeben, sind wahrscheinlich auf der Suche nach genau diesem. Dies erhöht naturgemäß die Chance, diese auf der eigenen Website konvertieren zu können. Daher spricht man auch von konversionsstarken Keywords. Wogegen Suchende mit dem Ein-Wort-Begriff "SEO" alles mögliche rund um diesen Suchbegriff suchen mögen, mit hoher Wahrscheinlichkeit aber entweder noch gar keine rechte Vorstellung von dem Begriff haben oder aber von einem Wettbewerber stammen, der die Rankings des Begriffs checkt.

Beide Nachfrager sprechen eher nicht für eine Konversion. Schlimmer noch: die Optimierung auf einen umkämpften Ein-Wort-Begriff ist sehr kostenintensiv und sollte allenfalls dann erwogen werden, wenn bereits die TOP50 in den SERPs erreicht sind.

Es ergeben sich also eine ganze Reihe von Fragen in der Anwendung und Recherche von Keywords:

 

Was sind die "richtigen" Keywords, wie werden die passenden Suchwörter ausgewählt? 

Was muss dabei berücksichtigt werden? Mit welchem Vorgehen werden die  geeigneten Keywords ermittelt? Welche Hilfsmittel und Tools haben sich jüngst dabei bewährt, die die Arbeit beschleunigen und vereinfachen?

 

Unternehmensziele - Online-Zielgruppe(n) - Differenzierungs-Merkmale (USP)

Zunächst bestimmen die Unternehmensziele die Online Marketing Strategie.

Geht es beim Online Marketing primär darum neue Zielgruppen ezwa für neu-entwickelte Produkte zu erschliessen, stellen sowohl die Produkte als auch die Zielgruppen eine Recherche-Quelle für Keywords dar. Zu bevorzugen sind Buzzwords der Branche, wie Kunden und Partner sie wörtlich verwenden. Fachzeitschriften und Internet-Artikel quellen über vor Stichworten, Schlagworten etc. und stellen ergiebigste Quellen dar.

Die Alleinstellungsmerkmale Ihrer Produkte als Kurzformel, als Begriffe, spielen eine tragende Rolle, da sie als Modifizierer, als ergänzende Add-Ons der Ein-Wortbegriffe dienen.

Aus Geschäftsführung, PR, Marketing und Vertrieb sollten Begrifflichkeiten als 1,2,3 und 4-Wortbegriffe (letztere nennt man long tail keywords, denen man die höchsten Konversionsraten nachsagt, dazu empfehle ich wärmstens das Buch von Chris Anderson "The Long Tail", Nischenprodukte statt Massenmarkt", als Taschenbuch bei dtv ) erhoben werden. Ca. 50-100 Begriffe als Roh-Keywords werden zusammengetragen, ein Blick in die Web-Logfiles fördert sicher auch noch einiges zu Tage über die Präferenzen der Nutzer Ihrer Website. Begriffe daraus sollten aber nur max. 10-20% der Liste ausmachen, schliesslich wollen wir ja optimieren und nicht den Status Quo zementieren. Bei späteren Iterationsschritten der Keyword-Recherche kann der Anteil erhöht werden, wenn Fortschritte bei den Rankings und dem qualifizierten Traffic erzielt worden sind.

 

Der Gebrauch der Keyword Tools

Mit den 50-100 Begriffen werden nun die von uns empfohlenen Keyword Tools gefüttert.

Das Ergebnis ist eine meist mehrere 100 Positionen lange Keyword-Liste, die Daten über die durchschnittliche monatliche Suchnachfrage, die Wettbewerbs-Intensität, einen Wert-Indikator und den Eignungs-Grad für Ihre Webseiten beinhalten.

 

Ebenfalls in dieser Phase werden die Rankings und die Traffics (organisch und AdWords) der von Ihnen eingangs angegebenen Haupt-Online-Wettbewerber ermittelt.

 

Beim Wettbewerbs- und Markt-Vergleich mit den eigenen Positionen werden die traffic-stärksten Keywords, die erreichbare Rankings aufweisen, priorisiert.

 

Jetzt hängt es vom Budget und den Zielen der Stufe 1 ab, wie die Keywords gewichtet werden und wie viele Keywords ausgewählt werden. Shop-Betreiber und B2C-Websites werden im Schnitt wesentlich mehr Keywords auswählen, im B2B reichen oft 10-20 Suchworte für den Anfang.

 

Die besten Keywords ergeben sich nun aus der Gewichtungsfaktoren. Zählt v.a. eine Trafficverbesserung zu den Zielen, wird die Suchnachfrage entsprechend hoch gewichtet, ist Konversionserhöhung das Ziel, wird die Auswahl auf konversionsstarke Keywords beschränkt und typischerweise eine Google AdWords-Phase durchgeführt oder eine bestehende AdWords-Kampagne ausgewertet .

Ist das nächste Ziel, den eigenen Firmen-Namen und wenige Nischen-Begiffe in den Google TOP 10 zu haben, können Trafficzahlen und Keyword-Value (z.B. CPC) relativ vernachlässigt werden.

Es hat sich dabei bewährt, alle Keywords in ein Excel-Sheet oder ein anderes Tabellenkalkulationstool zu packen und die Gewichtungsformel sorgfältig zu erarbeiten.

So kann man bei weiteren Iterationsschritten auf diese Ergebnisse und die Formel zurückgreifen und durch Änderungen der Parameter die Ergebnisse der gewünschten Richtungs-Änderung anpassen.

 

Fazit: Keyword Recherche ist wie die gesamte Suchmaschinenoptimierung ein dauerhafter Prozess

Wenn sich durch die Optimierungen nach wenigen Wochen die gewünschten Verbesserungen zeigen, sollte die Keyword-Basis verbreitert werden.

Keywords, die sich trotz Optimierungsmaßnahmen nach mehreren Wochen immer noch nicht unter den TOP50 befinden, sollte man zunächst einmal zurückstellen bei den Maßnahmen, jedoch weiter beobachten und diese wieder aktiv angehen, wenn sie diese Schwelle überwunden haben.

Vor allem die Ausschau nach "neuen" Keywords, auf die u.U. gar nicht optimiert wurde, die aber dennoch in den Rankings der Website oder in den Logfiles beim Tracking (z.B. Analytics) auftauchen, sollte besonders beachtet werden. Passen diese in die Strategie, können diese in die Liste aufgenommen werden und dadurch weiter gepusht werden.

Der Radarschirm für solche Neuzugänge muss unbedingt auch die Keywords der Online-Konkurrenz erfassen, was jedoch gut eingestellte SEO Tools mit ihren eingebauten Keyword Tools leisten.

 

Im nächsten Blog 016/200: Wie werden die sorgfältig ausgewählten Keywords nun am besten in die Webseiten implementiert?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Carsten Todt (Mittwoch, 17 Juli 2013 01:36)

    Der Umgang mit den Keywords änderte sich im Laufe der Zeit. Heute geben die User oftmals mehrere Suchbegriffe ein. Durch die vielen Webseiten stiegt auch die Verwechslungsgefahr immer mehr. Die Relevanz der Keywords verlagerte sich damit ebenfalls.

  • #2

    Michael Zachrau (Montag, 17 Februar 2014 12:32)

    @Carsten Todt Ja, absolut richtig. Seit Google in Analytics immer weniger Keywords anzeigt, ist das Geschäft für viele SEO deutlich schwerer geworden. Aber eine gute Keyword-Recherche bleibt die beste Grundlage für alle Optimierungen, onpage und offpage.