Was hat SEO mit Leistungssport zu tun?

SEO wird olympische Disziplin - der Hyper-Marathon des virtuellen Sisyphos

Google Hochsprung über Relevanz
Bei Google liegt für viele die Messlatte zu hoch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine These: SEO weist viele Parallelen mit dem Hochleistungssport auf.

 

1. Die Siegertreppchen sind hier wie dort klein und bieten nicht den Platz für alle Wettbewerber. Unter den Google Top 10 gefunden zu werden, entspricht bei hochgefragten Suchwörtern einem Weltmeistertitel, sagen wir im 100m Lauf der Herren. Platzierungserfolge mit exotischen Long Tail Keywords mit geringem Suchvolumen entsprechen dann sinngemäß einem Sieg beim trendigen Unterwasser-Rugby.

2. Beim Leistungssport kommt es auf Training, Disziplin, Ernährung, Intelligenz, Talent, psychische Belastbarkeit und ein Quäntchen Glück an. Bei SEO ist dies bis auf  zwei Unterschiede genauso. Besondere Intelligenz und spezielle Ernährung sind bei der Suchmaschinenoptimierung nicht erforderlich, dafür ist das Trinken von Kaffee und Tee (beim Warten) anzuraten.

 

3.  Vitaminpillen sind beim Sport zwar erlaubt, kosten aber relativ viel und bringen ziemlich wenig. Bei SEO sind die Vitaminpillen die vielen unnützen Tipps und Ratgeber, die bequeme Abkürzungen versprechen und die Vermeidung von Anstrengung.

 

4.  Doping kommt beim Sport zum Glück nur dann vor, wenn es um richtig viel Geld geht.

Da Leistungssportler (auch ehemalige, z.B.  der unvergessene "Bin ich schon drin?-Becker") zu den Bestverdienern gleich hinter den Landes- und Demnächst-Pleite-Bankern zählen, bekommen diese Unmengen an Drogen zur Leistungssteigerung angeboten. Leider werden Sie meistens irgendwann erwischt. Bei SEO sind die Drogen unter dem Begriff Backlinks bekannt. Obwohl verboten und brandgefährlich, verkaufen skrupellose Linkverkäufer diese auf den Schulhöfen der SEO-Novizen (hübsche SEO-Websites inhaltsfreier Domains mit SEO-Werbeanzeigen) zu völlig überhöhten Preisen. Da Google dies erklärtermassen nicht schätzt und regelmäßig Manipulationen aufdeckt, werden Websites, die dies praktizieren gebannt. Der Google-Bann führt dann zum Exitus - diese Todesanzeigen kommen nur leider nicht in der Werbung vor. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0