Spielt Linkaufbau bei SEO noch eine Rolle?

Aktualisiert am 15.05.2011 wegen der Diskussion über den Panda Update.


Internationale SEO Experten-Runde kommt zu bemerkenswerten Ergebnissen bei der Frage nach den Rankingfaktoren im Google-Algorithmus

In einem nicht-öffentlichen deutschen SEO-Experten-Forum (XING-Gruppe SEO) vom 9.10. bis 14.10.2010 gingen unter Beteiligung von fast 2000 Teilnehmern SEO-Anbieter und SEO-Kunden der Frage nach, welche Strategien heute bei der Suchmaschinenoptimierung am zielführendsten sind.

Den Teilnehmern wurde als Einstieg die Frage vorgelegt, welche von den 200 Faktoren des Google-Algorithmus ihnen bekannt sei und wie sie diese gewichten.

Dabei wurden 2 empfehlenswerte internationale Quellen genannt, die sich mit der Google Algorithmus Faktoren-Thematik und deren Veränderungen intensiv auseinandergesetzt haben:

 

Die entscheidenden Ranking-Faktoren

Das renommierte Interactive Advertising Bureau, als Vertreter der Digitalen Branche in der Schweiz und mit seinem Anschluss an Europa auch international aktiv, hat rund 100 Ranking-Kriterien, die bei einer Suchmaschinenoptimierung zu berücksichtigen sind, nach ihrer Bedeutung bewertet. Es handelt sich um eine umfassende Studie, die sämtliche relevanten Kriterien erläutert und bewertet. 14 SEO-Experten aus der Schweiz kommen in dieser 65 seitigen Studie des IAB zu exzellenten und klaren Ergebnissen.

 

72 SEO Experten aus v.a. dem englischen Sprachraum wurden von SEOmoz (Studie alle 2 Jahre) um ihrer Einschätzung gebeten. Diese Studie könnte zwar in gewisser Hinsicht ein Blick in die Zukunft sein, aber vieles ist nicht mit der US-dominierten Sicht und deren anderer Nutzer-Umgebung zu vergleichen. Nutzerverhalten und Präferenzen, Akzeptanz und Durchdringung weisen große Unterschiede auf.

Aus Deutschland gibt es leider keine vergleichbaren Quellen.

 

Um so interessanter war daher die Einschätzung der deutschen Experten.

Einige der Diskutanten bezweifelten zu Beginn zwar die Relevanz der Fragestellung, beteiligten sich aber dennoch rege an der Diskussion und gaben interessante Einblicke in ihre teils unorthodoxe Arbeitsweise.

 

Die meisten Teilnehmer rieten, sich vordringlich mit dem Linkaufbau zu beschäftigen (wovon der Verfasser angesichts der vorliegenden Ergebnisse des Panda-Updates aktuell eindeutig abraten muss).

 

Eine kleine Fraktion meinte, es lasse sich nur sehr wenig regelhaft festhalten, SEO sei als Funktion mit 200 Unbekannten extrem dynamisch und kontextabhängig.

 

Von diesen wurde auch die Fragestellung an sich schon für obsolet gehalten. Damit kritisierte diese Minderheit indirekt die von den internationalen Experten vorgelegten Studien als wertlos.

 

 

SEO is no free lunch

Es wurde sehr deutlich, dass fast alle SEO Agenturen (Blog zum Thema: Beste SEO-Agentur) ihren Erfahrungsvorspung vor Kunden und Wettbewerbern schützen und echtes Know how nicht in SEO-Foren und SEO-Blogs veröffentlicht, sondern nur gegen entsprechende Bezahlung angeboten wird. Daher verzichteten auch viele Agenturen auf Transparenz und verkaufen ihre Services in einer black box.

 

Das Vorgehen und die Methoden weichen sehr stark voneinander ab. Es war zu hören, dass viele Kunden bereits jetzt inhouse Suchmaschinenoptimierung betrieben oder in naher Zukunft beabsichtigten, das Thema SEO inhouse angehen zu wollen und dabei oft erhebliche Mehrkosten, Verzögerungen und Probleme bei der Umsetzung zu überwinden haben. 

 

Unternehmen könnten durch den Einsatz kostenpflichtiger Analyse-Tools den SEO-Experten zwar nicht ersetzen, aber ein wirksames SEO Controlling verankern.

 

FAZIT: Linkaufbau Bedeutung stark rückläufig

Der Panda Update ist für all jene kein Grund zur Panik und zum SEO-Strategiewechsel, die nicht allein auf Linkpopularität gesetzt haben.

 

Links ohne Content sind eine hochgefährliche Rezeptur, die geradewegs in das Ranking-Desaster einiger durch den Panda Update abgestraften Websites geführt hat.

 

Weiter gilt immer noch, dass der Google-Algorithmus nicht im entferntesten so entschlüsselt wie etwa die Cola-Rezeptur, sondern hochdynamisch bleibt. Die Ansätze der SEO-Experten unterscheiden sich stark voneinander und sind zum Teil wiedersprüchlich.

 

Der Linkaufbau ist für die Suchmaschinenoptimierung noch relevant, aber mit weiter abnehmender Tendenz.

 

Am stärksten wächst momentan die Bedeutung des gut eingebetteten originären Contents, während die Relevanz der sozialen Netzwerke zwar zunehme (vor allem Twitter, wenn man dem legendären Rand Fishkin von SEOmoz glauben darf), aber immer noch, vor allem für B2B-Unternehmen, sehr gering sei.

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.